SONNENTOR Kräuterhandelsgesellschaft mbH

Probieren Sie … ArchitekturHolzFitness

SONNENTOR Kräuterhandelsgesellschaft mbH
Sprögnitz 10
3910 Sprögnitz, Österreich

Telefon: 028757256
E-Mail: office@sonnentor.at
Web: https://www.sonnentor.com

Unternehmensbeschreibung

Das von Johannes Gutmann 1988 gegründete Unternehmen, gilt nun bereits seit über drei Jahrzehnten als Pionier der Bio-Branche. Vor allem die bunten Produktinnovationen im Tee- und Gewürzsortiment haben den Kräuterspezialisten international bekannt gemacht. Fans schätzen besonders den direkten Handel mit den Bio-Betrieben und das ökologische Engagement der Waldviertler Andersmacher.

Warum braucht es in der Wirtschaft mehr Menschlichkeit?

In unserer Wirtschaft muss Sinn- statt Gewinnmaximierung im Vordergrund stehen.

Weshalb treten Sie persönlich für eine Ökonomie der Menschlichkeit ein?

Weil in der Kooperation der Schlüssel zum Erfolg liegt.

Welchen Beitrag leisten Sie mit Ihrem Unternehmen jetzt schon zu einer Ökonomie der Menschlichkeit, bzw. welchen Beitrag wollen Sie leisten?

Unser Ziel ist das Gemeinwohl, das bedeutet, dass es allen gut gehen soll. Das gilt für Mensch und Umwelt. Unseren Beitrag dazu können alle Fans und Partner transparent einsehen.

Zum gemeinsamen Wirken eingeladen von: Bewusst Gemeinsam Leben
Mehr anzeigen

Bio- und Wellnessresort Stanglwirt

Probieren Sie … ArchitekturHolzFitness

Stanglwirt GmbH
Kaiserweg 1
6353 Going am Wilden Kaiser, Österreich

Unternehmensbeschreibung

Wie zuhause fühlen, ohne zuhause zu sein? Das erlebt man im Stanglwirt. Dort genießen Gäste echte, unverfälschte und herzliche Tiroler Gemütlichkeit. Der Bio-Bauernhof mit integriertem Fünf-Sterne-Luxus- und Wellnessresort vereint dabei alles, was man sich von einem angenehmen Aufenthalt wünscht. Luxus und Nachhaltigkeit stellen hier keine Gegensätze dar.

Warum braucht es in der Wirtschaft mehr Menschlichkeit?

Der hohe Anspruch immer nur einer „Rolle“ gerecht zu werden, zu funktionieren führt zu einer zunehmenden Überforderung und Sinnsuche der Menschen. Um eine wirkliche Lebenszufriedenheit zu erreichen und aus tiefstem Herzen und voll ehrlicher Begeisterung einen Beitrag zu leisten, wird es immer wichtiger als Mensch wahrgenommen zu werden und in der Entwicklung seiner individuellen Potentiale erkannt, gefordert und gefördert zu werden. Das funktioniert nur im Miteinander und nicht im Einzelkämpfer-Denken, deshalb gefällt mir der Ansatz der „Ökonomie der Menschlichkeit“ sehr gut.

Weshalb treten Sie persönlich für eine Ökonomie der Menschlichkeit ein?

Weil die Verbindung von Wirtschaft und Mensch und von Mensch zu Mensch entscheidend wichtig und essentiell ist. Eine Ökonomie der Menschlichkeit bildet das gut ab. Für uns bedeutet das beispielsweise den Gast über seine öffentliche/berufliche „Rolle“ hinaus – ohne jegliche Wertung – als Mensch wahrzunehmen und zu schätzen. Eine Studie vom Zukunftsinstitut spricht von der Wichtigkeit von Resonanzräumen. Für uns ist es eine wahre Freude so ein Resonanzraum für menschliche Begegnungen auf Augenhöhe sein zu dürfen.

Welchen Beitrag leisten Sie mit Ihrem Unternehmen jetzt schon zu einer Ökonomie der Menschlichkeit, bzw. welchen Beitrag wollen Sie leisten?

Wir sehen darin die drei Säulen der Nachhaltigkeit: Ökonomie, Ökologie und Soziales. Diese Säulen versuchen wir seit jeher voller Überzeugung in Balance zu halten und in Achtsamkeit, Demut und Dankbarkeit zu leben … übrigens schon lange bevor dies als Trend erkannt wurde. Was wir wiederum als sehr wertvoll empfinden – es ist ein Segen, dass dieses Denken nun global immer mehr in den Vordergrund rückt und so zum Wohle unseres Planeten endlich Fahrt aufnimmt!

Mehr anzeigen

Songbird

Probieren Sie … ArchitekturHolzFitness

Sabine Stögerer
Gartengasse 2
3500 Krems an der Donau, Österreich

Unternehmensbeschreibung

SONGBIRD – your navigator through life
Mentor, wenn es um die großen Fragen des Lebens geht – WER bin ich eigentlich und hat mein Leben einen SINN?
Beratung für Einzelpersonen und Teams, bei persönlichen und auch beruflichen Themen.
Indem wir uns zusammen auf alte Weisheiten einlassen und gemeinsam eine Standortbestimmung erarbeiten, schaffen wir die Grundlage für weitere Schritte im Leben.

Warum braucht es in der Wirtschaft mehr Menschlichkeit?

Weil Wirtschaft kein Selbstzweck ist und weil Respekt vor der Natur und all Ihren Lebewesen unseren Fortbestand sichert

Weshalb treten Sie persönlich für eine Ökonomie der Menschlichkeit ein?

Weil es wichtig ist, dass jeder selbst einen Beitrag leistet und ich möchte Menschen zum Nachdenken bringen

Welchen Beitrag leisten Sie mit Ihrem Unternehmen jetzt schon zu einer Ökonomie der Menschlichkeit, bzw. welchen Beitrag wollen Sie leisten?

Möchte aktiv beitragen, dass die Gesinnung hinter der Ökonomie der Menschlichkeit verstanden wird und weitere AnhängerInnen findet

Auf die Ökonomie der Menschlichkeit wurde ich aufmerksam: durch Harald Koisser
Mehr anzeigen