JA zu einer Ökonomie der Menschlichkeit

Mehr Informationen für Unternehmer

Der Wald kommt zu den Menschen

„Ich bringe gesunden Wald zu den Menschen“, sagt Christian Weiss, Chef des großen, nachhaltigen Holzverarbeitungs-​Betriebs Weiss in der Flachau. Er kauft kaputte Wälder und forstet sie wieder auf.

Trotzdem. Resilienz by Erika Pluhar

Ein IMPULS zum Thema „Resilienz“ vom Team der Logotherapie & Existenzanalyse Tirol. Lass das „Trotzdem“ in Dir entstehen. Der Mensch ist stärker als das, was ihn kleinzumachen droht.

Klimaneutralität: Let’s Go For Zero

Das österreichische Ziel der Klimaneutralität bedeutet, dass im Jahr 2040 nur mehr so viel CO2 ausgestoßen werden soll, wie die natürliche Umgebung aufnehmen kann. Die Unternehmerin Petra Hartl …

Menschlichkeit & Lebendigkeit!

Wenn die Wirtschaft für die Menschen da ist und nicht umgekehrt – dann bin ich ein entschlossener Fan einer Ökonomie der Menschlichkeit. Ein Statement von Matthias Strolz.

Wer sind wir – Unsere Allianz

Wir sind eine Allianz zur Verbreitung eines ganzheitlichen Bewusstseins in Wirtschaft, Gesellschaft und Natur. Wir heißen „Bewusst Gemeinsam Leben“ und der Name ist zugleich Programm. Wir wollen eine Ökonomie der Menschlichkeit mehrheitsfähig machen, wo ehrlich, zukunftstauglich, kooperativ und mit Rücksicht auf die Natur gewirtschaftet wird.

Wir verbinden Menschen und Unternehmen, die bereits Menschlichkeit leben und als Vorbilder wirken. Als Drehscheibe des Wandels unterstützen wir bestehende Projekte und führen auch eigene durch. Zudem bringen wir diese Initiativen in das Licht der Öffentlichkeit.

Wir haben unsere Werte im Manifest gebündelt und laden ein, Leichtigkeit, Freude und Vertrauen zu leben.

Was verstehen wir unter einer Ökonomie der Menschlichkeit?

Es gibt die tiefe Sehnsucht aller Menschen nach sinnvollen Produkten, die liebevoll und ressourcenschonend hergestellt werden, nach Firmen, die einen wertschätzenden Umgang mit Mitarbeitern, Lieferanten und ihren Kunden pflegen.

Es gibt die Sehnsucht nach gesunden Lebensmitteln, also Mitteln zum Leben. Es gibt die Sehnsucht nach sauberer Energie, mit größtmöglicher Unabhängigkeit für die Nutzer.

Es gibt die Sehnsucht nach einem wertschätzenden, sozialen Zusammenleben in einer Gemeinschaft, wo Geld möglichst in regionalen Kreisläufen arbeitet. Es gibt die Sehnsucht nach der Nutzung natürlich nachwachsender Materialien.

Es gibt die Sehnsucht nach einer Ökonomie, wo Beständigkeit zählt und Produkte am Ende ihrer Nutzung in einem Kreislauf wiederverwendet werden.

Wir alle sind als Konsumenten Teil dieser Ökonomie der Menschlichkeit. Die gute Nachricht: es gibt die Ökonomie der Menschlichkeit bereits. Es gibt Unternehmen in Österreich, große und kleine, die bereits nach diesen Grundsätzen wirtschaften. Diese Firmen haben sich zu einer Allianz zusammengeschlossen, um eine Ökonomie der Menschlichkeit mehrheitsfähig zu machen. Sagen Sie deshalb JA zu dieser lebensförderlichen Wirtschaft

Wie sieht Zukunftsforscher Matthias Horx eine Ökonomie der Menschlichkeit?