Mag. Ute Schwarzmayr

Suche …
Generic filters

Probieren Sie … ArchitekturHolzFitness

Ute Schwarzmayr
Parscherstr. 40/1
5023 Salzburg, Österreich

Unternehmensbeschreibung

Ich bin Lebensberaterin und Mensch. Die Grundlage meiner Arbeit ist die achtsame und liebevolle Beziehung zwischen mir und allen Menschen. „Scheiße in Gold verwandeln“ ist Kern meiner Tätigkeit. Das bedeutet, aus ALLEN Erfahrungen lernen und daran wachsen. Meine Vision ist ein bewusster Mensch mit festem Stand auf der Erde, liebendem Herz und offenem Geist. Ich biete Beratungen, Seminare und Trainings an.

Wofür braucht es in Gesellschaft und Wirtschaft mehr Menschlichkeit?

Für einen gesunden Menschen, eine heile Natur und ein liebevolles Miteinander

Was erhoffen Sie sich durch eine Ökonomie der Menschlichkeit?

Freude, Leichtigkeit, Schönheit und viele lebendige Kontakte mit interessierten Menschen

Was tragen Sie zu einer Ökonomie der Menschlichkeit bei?

Meine Arbeit, Ideen und Visionen, mein Wissen und meine Lebendigkeit

Auf die Ökonomie der Menschlichkeit wurde ich aufmerksam: Durch eine Freundin, die mitgewandert ist
Mehr anzeigen

Evelyne Huber

Suche …
Generic filters

Probieren Sie … ArchitekturHolzFitness

Evelyne Huber e.U.
Klitschgasse 7
1130 Wien, Österreich

Unternehmensbeschreibung

In meinem EPU arbeite ich als freie Sustainability Publizistin und Workability-Beraterin und -Trainerin und bin zudem Mitarbeiterin beim ADAMAH BioHof. Möglichst vielen Menschen Zugang zu Wissen, Gestaltungsmöglichkeiten und Handlungsvermögen zukommen zu lassen, damit neue Ideen für unsere Zukunftsfähigkeit umsetzbar werden – das ist meine Vision.

Wofür braucht es in Gesellschaft und Wirtschaft mehr Menschlichkeit?

Auf meinem eigenen Weg und in der Begleitung meiner Kund*innen, Klient*innen und Seminar-Teilnehmer*innen und als Mitarbeiterin am ADAMAH BioHof erlebe ich immer wieder, wie wichtig die Menschlichkeit in der persönlichen Berufs- und Lebensplanung und für die gesellschaftliche Weiterentwicklung ist. Daher möchte ich möglichst viele Menschen dabei unterstützen, ihre Menschlichkeit und Fürsorge und ihren inneren Wegweiser im Sinne aller Menschen zu finden und zu leben. Die Frage für mich ist nicht „Wofür braucht es mehr Menschlichkeit“, sondern „Wie ist diese vermehrt integrierbar“.

Was erhoffen Sie sich durch eine Ökonomie der Menschlichkeit?

Weiterentwicklung, Zusammenschluss, Unterstützung in der Integrierbarkeit

Was tragen Sie zu einer Ökonomie der Menschlichkeit bei?

Die Ökonomie der Menschlichkeit bei ihrer Bekanntmachung in der Öffentlichkeit helfen und das Manifest in meinem Leben und meiner Arbeit umsetzen.

Zum gemeinsamen Wirken eingeladen von: ADAMAH BIOHOF
Mehr anzeigen