Neue(s) WirtschaftsFORMAT

Über die Maximierung der Menschlichkeit zu wirtschaftlichen Erfolg.

  • Was unterscheidet vitale und erfolgreiche Unternehmer von anderen?
  • Was braucht es, um ein Unternehmertum in Freude, Leichtigkeit und Vertrauen zu leben?
  • Inwiefern sind wissenschaftliche Lehrmeinungen mit menschlichen Handlungen vereinbar?
  • Sind Mitarbeiter in der Bilanz nur ein Minus oder doch viel mehr?
  • Was braucht es, um Österreichs hunderttausende Unternehmen eine Zukunft zu geben?

Datum: Mittwoch, 21. Sept. 2022
Uhrzeit: 19:45 bis 20:45 Uhr

Ort: Online via Zoom

Moderation: Georg Dygruber

 

Die Teilnahme ist unentgeltlich & wird aufgezeichnet.

In diesem Format treffen sich Menschen, die Menschen lieben und ihrer Eigenart entsprechend einzigartige Wege zum Erfolg begangen haben.

Unser Gast: Prof. Dr. Franz Ruppert

Franz Ruppert beleuchtet die Ökonomie.
Die traumatisierende Konkurrenz-Ökonomie ist eine Reaktion auf den weit verbreiteten Liebesmangel und den daraus resultierenden fehlenden klaren Lebenswillen. Sie baut auf Angst, Misstrauen und Kontrolle auf.
In einer gesunden Ökonomie ist Kooperation und Vertrauen die grundlegende Haltung. Die gesunden Kräfte der menschlichen Psyche können sich hier entfalten. Diese Ökonomie ist an den menschlichen Grundbedürfnissen zu leben, zu lieben und geliebt zu werden orientiert. Sie sorgt dafür, dass hier kein Mangel entsteht. Liebe wird auch nicht weniger, wenn sie mit anderen geteilt wird, sondern mehr.

Prof. Dr. Franz Ruppert ist Psychologischer Psychotherapeut und Professor für Psychologie.

Er hat eine Praxis in München und lehrt an der katholischen Stiftungshochschule München. Eine Kernaussage: Wer sich selbst nicht versteht, versteht auch die Welt nicht.

Seit 2000 ist die Psychotraumatologie der Hauptinhalt seiner Lehr- und Forschungstätigkeit geworden. Sie geht Hand in Hand mit der Entwicklung einer innovativen Methode der Traumatherapie für das Gruppen- und Einzelsetting.
Eine Reihe persönlicher Lebenserfahrungen stellt er in seinen Büchern: „Wer bin Ich in einer traumatisierten Gesellschaft?“ und „Liebe, Lust & Trauma“ dar.

Teilnahme

Die Veranstaltung wird über Zoom durchgeführt und ist kostenlos.